4.8 Sterne – basierend auf 13 Bewertungen

DSL zu langsam: Providern drohen Bußgelder

Bild von Konstantin Matern - Autor auf DSLregional.de
Konstantin Matern
Autor & Informatiker
Teilen:
Artikel wurde geprüft am 21.12.2023

Wenn das DSL zu langsam ist, kann es ganz schön nervig sein. Downloads dauern ewig und Videos werden ruckelnd abgespielt. Dabei versprechen alle bekannten Internetanbieter ihren Kunden eine hohe Bandbreite. Doch in der Praxis wird sie nicht immer eingehalten. Daher will die Bundesnetzagentur sich für Verbraucher stark machen und droht mit Strafen bei zu langsamen Anschlüssen.

Tatsächliche Geschwindigkeit zu gering

Mit “Bis zu”-Angaben locken sie alle Kunden. Auf Plaketen stehen Geschwindigkeiten von 200 Mbit/s und mehr. Dagegen sieht es in der Praxis oft mau aus: die tatsächliche Internetgeschwindigkeit enttäuscht, wie der “Breitbandmessung Jahresbericht” der Bundesnetzagentur (BNetzA) Anfang des Monats bewies. Sie hatte über längere Zeit mehrere Messergebnisse auf Geräten der Nutzer gesammelt.

Bei den Messungen wurden häufiger die im Vertrag oder der Werbung versprochenen Bandbreiten nicht erreicht. Vielmehr zeigte sich, dass es zur Normalität gehörte, wenn die Bandbreite deutlich unterschritten wurde.

Abonniere den DSLregional-Newsletter!
Mehr Speed, mehr Wissen – Hol das Beste aus deinem Anschluss. Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Mit der Anmeldung stimmst du unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Bußgeldentwürfe in Arbeit

Allerdings will die BNetzA das so nicht stehen lassen. Noch kann sie zwar keine Strafen verhängen – das soll sich aber bald ändern. Erste interne Vorgaben hat die Behörde bereits erarbeitet. Sie sollen regeln wann und wie konkret Bußgelder verhängt werden sollen. 

Geregelt ist auch welchen Umfang die Abweichungen zwischen bereitgestellter und zugesagter Bandbreite maximal haben dürfen.

Welche Strafzahlungen die Provider bei Geschwindigkeitsabweichungen in Zukunft erwarten, könnte noch diesen Monat in einem Entwurf fest stehen. Damit der Entwurf für Provider bindend wird und Bußgelder verhängt werden können, sind Änderungen im Telekommunikationsrecht notwendig.

Autor Konstantin

EXPERTENMEINUNG

Unsere Erfahrungen decken sich mit den Messungen der BNetzA. Uns erreichen fast täglich Nachrichten und E-Mails von unzufriedenen Nutzern, weil vertraglich geregelte Surfgeschwindigkeiten in der Realität nicht erreicht werden. Bis das mit den Bußgeldern durchgesetzt ist und das System eingeführt wird, können unserer Meinung nach Monate vergehen. Bei uns können Sie im DSL-Speedtest Ihre Surfgeschwindigkeit ermitteln. Liegt zwischen gebuchtem Tarif und der gemessenen Geschwindigkeit eine zu große Differenz, so sollten Sie den Wechsel des Internetanbieters in Betracht ziehen. Gute Provider in Ihrer Stadt finden Sie über unsere Deutschland-Karte.

Konstantin Matern

DSLregional.de

📃 Inhaltsverzeichnis
Konstantin Matern

Konstantin Matern ist der CEO von DSLregional.de, einer spezialisierten Plattform für die Suche nach Internetanbietern. Mit einer IT-Erfahrung von 13 Jahren und einer Ausbildung als Fachinformatiker kombiniert er technisches Know-how mit Branchenkenntnissen. Auf DSLregional.de hat er eine umfassende Datenbank mit über 400 Anbietern und deren regionaler Verfügbarkeit aufgebaut. Zudem integriert er Daten der Bundesnetzagentur, um Nutzern eine präzise Auswahl eines lokalen Internetanbieters zu ermöglichen.

👉 Verlass uns noch nicht - Hier gibt es noch mehr interessante Themen!

💬 Kommentare: Hast du etwas zum Thema mitzuteilen?

Informiert bleiben
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hast Du 2 Minuten?

(Wird nur 1 x angezeigt!)

Konstantin Matern DSLregional

Verpass nicht die Chance, deinen perfekten Internetanbieter zu finden! Hol dir jetzt deine persönliche Tarifempfehlung 🤝.

Konstantin Matern