Start » Homespot Vergleich

Homespot Vergleich: Gigacube, Speedbox oder Homespot – Was ist besser?

Homespots im Vergleich – Bei der Auswahl eines Homespots hast du die Qual der Wahl. Solltest du lieber VodafoneTelekomo2 oder Congstar wählen? Welches Netz ist besser und wie heißen die Homespot-Angebote der Anbieter? 

Wir helfen dir dabei die Geräte Speedbox, Gigacube oder Homespot miteinander zu vergleichen. Durch unseren Test kannst du Leistungen, Sonderbedingungen und die unterschiedlichen Netze gegenüberstellen und dich für eines der mobilen WLANs entscheiden.

Inhaltsverzeichnis

Homespot-Vergleich: o2 Homespot, Telekom Speedbox Vodafone Gigacube
Homespot-Vergleich: o2 Homespot, Telekom Speedbox Vodafone Gigacube

Überblick: Die deutschen Homespots im Vergleich

Telekoms Speedbox

Telekom Speedbox Überblick

Bei Telekoms Speedbox hast du die Wahl zwischen zwei LTE- und einem 5G-Router im besten Telekom-Netz. Üblicherweise surfst du mit bis zu 300 Mbit/s. Beim 5G-Router ist die Geschwindigkeit LTE Max (5G) begrenzt. Das Telekom-Angebot lässt sich in ganz Deutschland nutzen.

Vodafone Gigacube

Vodafone Gigacube Überblick

Beim Vodafone Gigacube surfst du im Vodafone-Netz. Die Geschwindigkeit liegt bei max. 500 Mbit/s. Als Router stehen dir zwei Modelle zur Verfügung (Basic & 5G). Den Gigacube kannst du deutschlandweit nutzen. Hier gibt es auch einen Flex-Tarif ohne lange Bindung.

o2 Homespot

o2 Homespot Überblick

Der o2 Homespot ist mit drei Tarifen erhältlich. Gesurft wird im o2-Netz und mit 10, 50 oder 100 Mbit/s. Bei o2  kannst du nur den Homespot wählen. Du kannst aber auch eine Fritz!Box 6890LTE oder Huawei B528s-23a separat kaufen.

Congstar Homespot

Beim Congstar Homespot ist die Geschwindigkeit auf 50 Mbit/s begrenzt. Die kannst du im Telekom-Netz nutzen. Beim Datenvolumen ist vergleichsweise wenig wählbar (30, 100 und 200 GB). Als Gerät kannst du nur den Homespot LTE Router wählen und bist auf einen Standort begrenzt.

🕘 Das Wichtigste in Kürze
Vodafone Logo Icon

Vodafone Gigacube

Vodafones Angebot für einen eigenen Homespot nennt sich “Gigacube”. Dabei bekommst du einen herkömmlichen Homespot, wie es ihn bei anderen Anbietern gibt. Als Ersatz für reguläres Internet via Breitband (z.B. VDSL oder Kabel-Internet) bietet sich das GigaCube-Angebot überall an, wo du sonst nur langsam surfen könntest.

Einer der großen Vorteile ist auch, dass du örtlich nicht gebunden bist. Du kannst deinen GigaCube daher im Garten oder Wohnwagen nutzen. Außerdem bekommst du bei den LTE-Tarifen viel Highspeed-Volumen und eine hohe Geschwindigkeit, die dank 5G seit 2019 bis zu 500 Mbit/s schnell sein kann.

10 € / Monat sparen mit Kombi-Vorteil

Du hast bereits einen Vertrag bei Vodafone? Dann nutze den Kombi-Vorteil und sichere dir eine monatliche Treue-Prämie. Der Kombi-Vorteil gilt für folgende Mobilfunkverträge:

Du bekommst 10 € Rabatt auf deine Monatsgebühr, nachdem du einen Vodafone GigaCube bestellt hast. Melde dich über die Vodafone-Webseite mit deinen Kundendaten, um den Rabatt zu aktivieren.

Die Vertragslaufzeit beträgt beim Vodafone GigaCube 24 Monate. Du kannst aber auch “Vodafone GigaCube Flex” bestellen und zahlst nur den Monat, wenn du deinen LTE-Homespot an das Stromnetz anschließt. Die Variante ist auch perfekt, da du so das Netz und Angebot testen kannst. Beachte bitte, dass du dann nur 50 GB Datenvolumen pro Monat hast.

GigaCube 155 GB

Vodafone
34
99
pro Monat
  • Vodafone Gigacube
  • 🚴 Für Normalsurfer
  • ⏱ Bis zu 500 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 155 GB Datenvolumen
  • 💶 Anschlusspreis: 49,99 €

GigaCube 310 GB

Vodafone
44
99
pro Monat
  • Vodafone Gigacube
  • 🚗 Für Vielsurfer
  • ⏱ Bis zu 500 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 310 GB Datenvolumen
  • 💶 Anschlusspreis: 49,99 €

GigaCube Unbegrenzt

Vodafone
74
99
pro Monat
  • Vodafone Gigacube
  • 🚀 Für Powersurfer
  • ⏱ Bis zu 500 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 Unbegrenzt Datenvolumen
  • 💶 Anschlusspreis: 49,99 €
Telekom Logo Icon

Telekom Speedbox

Das “Telekom Speedbox”-Angebot ist die Alternative zu Vodafones Gigacube. Die Telekom bewirbt es als WLAN zum Mitnehmen, welches dir volle Flexibilität bieten soll. Neben dem klassischen eigenen LTE-Router (4G) in schwarz bekommst du auch noch von Huawei zwei weitere Geräte, die 4G und 5G unterstützen.

Bei den 4G-Routern ist die Surfgeschwindigkeit auf 300 Mbit/s im Download begrenzt. Bei dem 5G-Router gibt die Telekom LTE Max oder 5G an. Ein Blick auf die technischen Daten des Huawei 5G CPE Pro2 ergibt, dass der Chipsatz bis zu 3,6 Gbit/s schafft. Du holst dir daher ein Gerät, welches für die Zukunft gewappnet ist, sofern die Telekom ihre Funkmasten technisch weiter modernisiert. Bisher ist der 5G-Tarif auf 300 Mbit/s gedrosselt.

Wann lohnt sich Speedbox Flex?

Bei der Auswahl des Highspeed-Hotspots hast du die Wahl zwischen einem herkömmlichen MagentaMobil-Tarif bei dem du monatlich regelmäßig eine Zahlung vornimmst oder deinen Speedbox kaufst und nur dann für das Internet zahlst, wenn du es brauchst. Folgende Tarife hast du zur Auswahl:

Wie du siehst, kommt es drauf an, ob du deinen Homespot regelmäßig nutzt oder nur gelegentlich einstöpseln würdest. Wenn du vor hast in den nächsten 24 Monaten mindestens 22 Monate deinen Homespot zu nutzen, dann lohnt sich für dich die monatliche Zahlung (MagentaMobil Speedbox). Wenn du 21 oder weniger Monate deinen Homespot brauchst – etwa im Wohnmobil – dann wähle die Flex-Variante, wo du nach Bedarf deine Speedbox anschaltest und zahlst.

Beachte bitte, dass du beim Flex-Tarif nur LTE mit maximal 50 Mbit/s nutzen kannst. Doch das ist immer noch schneller als (A)DSL mit 16 Mbit/s. Als Alternative zu DSL, Glasfaser und Kabel ist der Speedbox-Tarif daher geeignet.

Speedbox Flex

Telekom
44
95
pro 31 Tage
  • Telekom Speedbox
  • 🚴 Für Gelegenheitssurfer
  • ⏱ Bis zu 50 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 100 GB Datenvolumen für 31 Tage
  • 💶 Einmalige Zahlung: 239,90 €

Speedbox

Telekom
39
95
pro Monat
  • Telekom Speedbox
  • 🚗 Für Normalsurfer
  • ⏱ Bis zu 300 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 100 GB Datenvolumen
  • 💶 Einmalige Zahlung: 239,90 €

Speedbox 5G

Telekom
39
95
pro Monat
  • Speedbox 5G
  • 🚀 Für Powersurfer
  • ⏱ Bis zu 300 Mbit/s (5G-ready)
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 100 GB Datenvolumen
  • 💶 Einmalige Zahlung: 239,90 €
o2 Logo Icon

o2 Homespot

Mit seinem Homepost-Tarif “My Home” bietet o2 mal wieder einen Preisknaller, der es preislich locker mit der Konkurrenz aufnehmen kann. Für geringes Geld gibt es sogar den derzeit einzigen verfügbaren “Unlimited”-Tarif ohne Volumenbegrenzung. Dabei liegt die Datenrate bei 10, 50 oder 100 Mbit/s und dürfte daher den meisten Haushalten als DSL-Ersatz völlig ausreichen.

Als LTE-Gerät setzt o2 auf eine kleine Box, welche von der Firma Askey produziert wird. Du musst diesen allerdings nicht wählen, wenn du einen Homespot-Router bereits Zuhause hast oder diesen anderweitig erwirbst. Ohne o2-Homespot sparst du dir 4,99 € / Monat. Üblich sind Homespot-Angebote ohne Telefonie. Das ist beim o2 Homespot aber anders. Hier ist im Tarif bereits eine Telefon-Flat in das dt. Festnetz enhalten und dürfte bei Kunden positiv ankommen, die auch Telefonie brauchen.

Welche Kundengruppe hat bei o2 Homespot exklusive Vorteile?

Wenn du einen o2-Homespot wählst und in eine bestimmte Kundengruppe fällst, kannst du besonders sparen. Folgende Personengruppen erhalten bei o2 besondere Rabatte:

Wenn du bereits o2-Kunde bist, kannst du am meisten sparen, wenn du den o2 Homespot als Ergänzung wählst. Das kann sinnvoll sein, wenn du LTE/5G gerne als Backup-Lösung nutzt, weil deine DSL-Verbindung eine Störung hat.

Wenn du den o2 Homespot nur vorübergehend nutzen oder testen willst, kannst du jeden der “my Home”-Tarife als Flex-Version wählen. Du kannst auf diese Weise das o2-Netz bei dir vor Ort testen. Beachte aber, dass du dann einmalig eine Anschlusspreis-Zahlung von 69,99 € statt nur 34,99 € zahlen musst.

my Home S

o2
14
99
pro Monat
  • o2 Homespot
  • 🚴 Für Gelegenheitssurfer
  • ⏱ Bis zu 10 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 100 GB Datenvolumen
  • 💶 Einmalige Kosten: 69,99 €

my Home M

o2
19
99
pro Monat
  • o2 Homespot
  • 🚗 Für Normalsurfer
  • ⏱ Bis zu 50 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 Unlimitiertes Datenvolumen
  • 💶 Einmalige Zahlung: 34,99 €

my Home L

o2
24
99
pro Monat
  • o2 Homespot
  • 🚀 Für Powersurfer
  • ⏱ Bis zu 100 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 Unlimitiertes Datenvolumen
  • 💶 Einmalige Zahlung: 34,99 €
Telekom Logo Icon

Congstar Homespot

Congstar reiht sich mit dem eigenen Homespot-Angebot bei den großen Mobilfunkanbietern ein und hat dadurch ein preislich attraktives Angebot im Telekom-Netz. Du kannst den Congstar Homespot allerdings nur an einem Standort nutzen, den du bei der Bestellung festlegen musst. Das ist einer der markanten Unterschiede zu den restlichen Homespot-Angeboten.

Des Weiteren unterscheiden sich die “Congstar Homespot”-Tarife nur im Hinblick auf das verfügbare Datenvolumen. Das kann bei 30, 100 oder 200 GB pro Monat liegen. Die Geschwindigkeit ist trotz des Telekom-Netzes auf 50 Mbit/s (LTE) gedrosselt. Bezüglich Geräteauswahl hast du bei Congstar keine Wahl. Du bekommst den mit Congstar-Logo beschrifteten Homespot-LTE-Router, der alle wichtigen Funktionen vereint. Auf Telefonie musst du bei Congstar Homespot verzichten.

Als LTE-Gerät setzt o2 auf eine kleine Box, welche von der Firma Askey produziert wird. Du musst diesen allerdings nicht wählen, wenn du einen Homespot-Router bereits Zuhause hast oder diesen anderweitig erwirbst. Ohne o2-Homespot sparst du dir 4,99 € / Monat. Üblich sind Homespot-Angebote ohne Telefonie. Das ist beim o2 Homespot aber anders. Hier ist im Tarif bereits eine Telefon-Flat in das dt. Festnetz enhalten und dürfte bei Kunden positiv ankommen, die auch Telefonie brauchen.

Kann ich Congstar Homespot testen?

Du willst den Congstar Homespot ausprobieren? Kein Problem. Es gibt von jedem Tarif eine Flex-Variante. Da erhöht sich zwar der Bereitstellungspreis, dafür brauchst du keinen langen Vertrag eingehen und kannst jederzeit aussteigen. Perfekt zum Testen des Geräts und Netzes bei dir Zuhause.

Beachte, dass bei Congstar der Surfbereich regional festgelegt wird. Dadurch ist Congstar Homespot eigentlich nur für das eigene Zuhause oder einen festen Nebenwohnsitz (z.B. Schrebergarten) geeignet.

Wenn du den o2 Homespot nur vorübergehend nutzen oder testen willst, kannst du jeden der “my Home”-Tarife als Flex-Version wählen. Du kannst auf diese Weise das o2-Netz bei dir vor Ort testen. Beachte aber, dass du dann einmalig eine Anschlusspreis-Zahlung von 69,99 € statt nur 34,99 € zahlen musst.

Homespot 30

Congstar
20 pro Monat
  • Congstar Homespot
  • 🚴 Für Gelegenheitssurfer
  • ⏱ Bis zu 50 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 30 GB Datenvolumen
  • 💶 Einmalige Kosten: 10 €

my Home M

o2
30 pro Monat
  • Congstar Homespot
  • 🚗 Für Normalsurfer
  • ⏱ Bis zu 50 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 100 GB Datenvolumen
  • 💶 Einmalige Zahlung: 10 €

my Home L

o2
24
99
pro Monat
  • Congstar Homespot
  • 🚀 Für Powersurfer
  • ⏱ Bis zu 50 Mbit/s
  • 📝 24 Monate Laufzeit
  • 🗄 200 GB Datenvolumen
  • 💶 Einmalige Zahlung: 10 €

Vergleich: Welche Kriterien sind bei der Auswahl des Homespots wichtig?

Wenn du dir einen Homespot zulegen möchtest, hast du die Auswahl zwischen vier Anbietern in Deutschland. Jeder der Anbieter hat nochmal 2 bis 4 Tarife mit zusätzlichen Optionen. 

Gar nicht so leicht sich für einen der Tarife zu entscheiden – oder? Wir helfen dir dabei diese sinnvoll zu vergleichen. Daher wollen wir erstmal die Kriterien definieren, um Homespot-Angebote vergleichen zu können.

Homespot Vergleich
Homespot Vergleich: o2, Telekom und Vodafones Angebote

🕸 Netz

Bei allen Homespot-Tarifen surfst du, wie bei deinem Smartphone, über das Mobilfunknetz eines Anbieters. Der wohl wichtigste Faktor bei der Auswahl deines Homespot-Tarifs ist das Netz. In Deutschland haben wir das Telekom-, Vodafone- und o2-Netz.

Im Handynetz-Test von CHIP 2020 war das Netz der Telekom mit einer Gesamtnote von 1,3 Testsieger. Vodafone erreichte den zweiten Platz mit einer Note von 1,5. Auf dem dritten und letzten Platz landete o2 mit der Gesamtnote 2,3. Besonders o2 ist hier negativ aufgefallen, da das Netz nicht überall verfügbar ist. Aber auch bei den anderen Mobilfunknetzangeboten hängt es stark vom Standort ab. Zu einem ähnlichen Ergebnis ist auch CONNECT im Mobilfunk-Netztest 2020 gekommen.

Wichtig

Nur wenn das Mobilfunknetz (LTE, 5G) an deiner Adresse verfügbar ist, bekommst du ausreichend schnelles Internet mit deinem Homespot. Ansonsten leidet die Datenrate (Geschwindigkeit) enorm.

Wenn das Netz bei dir maximal 100 MBit/s schnelles Mobiles Internet ermöglicht, dann bringt dir beispielsweise ein Vodafone GigaCube 5G mit bis zu 500 Mbit/s auch nicht viel, da die Netzverfügbarkeit der Flaschenhals ist.

Mobilfunknetze im CONNECT-Test 2020:

Du solltest unbedingt die Netzabdeckung an dem Standort checken, wo du deinen Homespot die meiste Zeit nutzen wirst – also zum Beispiel Zuhause, beim Strebergarten oder an deinem Zweitsitz. Zum Check des Netzausbaus kannst du die Netzabdeckungskarten der Anbieter nutzen:

Platz 1: Telekom (90 %)
0%
Platz 2: Vodafone (83,4 %)
0%
Platz 3: o2 (75,8 %)
0%

Gebe deinen Standort in die Karte ein, um zu erfahren, wie schnell der Homespot-Tarif an deinem Wohnort sein kann bzw. ob überhaupt LTE bei dir verfügbar ist.

Welches Netz nutzt welcher Homespot?

Vodafone GigaCube
Telekom Speedbox
+ Congstar Homespot
o2 Homespot

Extra-Tipp

Wenn du bereits einen Smartphone-Vertrag hast, kannst du mit deinem Handy den Ort abgehen und schauen welche Qualität das Netz hat. Vielleicht hat ja auch einer deiner Freunde eine SIM-Karte im Netz deines Wunsch-Homespots und ihr könnt damit das Netz vor Ort checken.

🗄 Datenvolumen

Ausgenommen vom o2 Homespot sind alle anderen Homespot-Tarife an ein Datenvolumen geknüpft. Im Vergleich zum Smartphone-Tarif hast du bei den Homespot-Angeboten aber ein üppigeres Datenvolumen. Dieses liegt je nach Tarif bei 30 bis 500 GB.

Dein Datenvolumen solltest du entsprechend deiner Gewohnheiten wählen. Während das normale Lesen von E-Mails und anschauen von Webseiten wenig Datenvolumen verbraucht, sieht das beim Video-Streaming schon anders aus. Um die Frage “Wie viel Datenvolumen brauche ich?” zu beantworten, haben wir für dich folgende Beispiele:

Hier wurden Serien mit einer Dauer von 48 Minuten, Fußballspiele mit 120 Minuten und Spielfilme mit 110 Minuten angenommen. Alle Inhalte kannst du in HD genießen. Bei SD-Qualität reicht das Datenvolumen für die doppelte Anzahl.

Die größten Datenvolumen-Fresser:

EXPERTEN-TIPP

»Als vollwertiger Ersatz für eine DSL-Flatrate ist derzeit nur ein o2 Homespot geeignet. Bei den Tarifen o2 my Home M und o2 my Home L ist unbegrenztes Datenvolumen enthalten. Das sind die derzeit einzigen auf dem Markt in Deutschland erhältlichen Flatrate-Tarife für Homespots. Gleichzeitig ist auch eine Telefon-Flat für Anrufe in das dt. Festnetz enthalten.«

Autor Konstantin

Konstantin Matern
DSLregional.de (Über uns)

⏱ Geschwindigkeit

Wer einen Ersatz für DSL haben möchte, ist wahrscheinlich auf schnelles Internet angewiesen. Während DSL aktuell bis zu 250 Mbit/s schnell sein kann, ist da bei den Homespot-Angeboten noch nicht Schluss. Allerdings sind die Anbieter nicht alle gleich schnell, wie folgende Tabelle der Homespot-Geschwindigkeiten und Speedtest-Messungen zeigen.

Beachte: Die Geschwindigkeit hängt stark von deinem Mobilfunknetz vor Ort ab. Du solltest daher die Netzabdeckung in deiner Straße zunächst online prüfen und den Homespot dann Zuhause testen.

Telekom Speedbox Speedtest


Vodafone GigaCubeTelekom Speedboxo2 HomespotCongstar Homespot
max. Download-Geschwindigkeit:Bis zu 500 Mbit/sBis zu 300 Mbit/s10| 50 oder 100 Mbit/s50 Mbit/s
max. Upload-Geschwindigkeit:Bis zu 50 Mbit/sBis zu 50 Mbit/s2| 10 oder 40 Mbit/s25 Mbit/s
Drosselung:32 kbit/s0 kbit/s32 kbit/s (my Home S)384 kbit/s

Wie du anhand der Tabelle erkennen kannst, unterscheiden sich die Homespot-Angebote hinsichtlich der maximalen Geschwindigkeit. Bei Congstar bekommst du nur eine verfügbare Download-Geschwindigkeit von 50 Mbit/s, während bei Telekom und Vodafone deutlich höhere Geschwindigkeiten über das Netz möglich sind.

Auch bei der Drosselung gibt es Unterschiede: Bei Congstar sind vergleichsweise hohe Geschwindigkeiten möglich, wenn das Inklusiv-Volumen aufgebraucht ist. Bei der Telekom wird dagegen die Internetverbindung komplett gekappt, wenn das Datenvolumen verbraucht ist.

Oskar Info

Tipp: Wie schnell muss mein Internet sein?

Du bist dir unsicher, welche Internetgeschwindigkeit für dich optimal ist? Nutze unseren Ratgeber “Welche Internetgeschwindigkeit brauche ich?” in dem wir dir dabei helfen Schritt für Schritt die richtige Geschwindigkeit zu ermitteln.

📝 Laufzeit

Bei der Auswahl deines Homespot-Tarifs hast du im Grunde die Wahl zwischen 24 Monaten Vertragslaufzeit und einer Flex-Variante. Da du damit deine Gesamtkosten beeinflussen kannst, solltest du genau überlegen, wie oft und wann du deinen Homespot nutzen wirst. Bei den 24 monatigen Verträgen hast du jeden Monat ein definiertes Datenvolumen. Bei den Flex-Varianten unterscheiden sich die Tarife. Daher haben wir für dich hier die Flex-Tarife für deinen Homespot mit den Bedingungen.

Vodafone GigaCube Flex

Laufzeit
0
Monate

Telekom Speedbox Flex

Laufzeit
0
Monate

Congstar Homespot 30 Flex

Laufzeit
0
Monate

o2 Homespot Flex

Laufzeit
0
Monate

Die Flex-Homespot-Tarife unterscheiden sich. Während du bei o2 und Congstar Verträge ohne Laufzeit bekommst und ab Vertragsabschluss den Monatsbeitrag zahlst, kannst du bei Telekom und Vodafone einen Homespot erhalten, den du in deiner Vertragslaufzeit von 24 Monaten nur in den Monaten bezahlst, in denen du deinen LTE-Homespot nutzt.

🗺 Standortnutzung

Wo kann ich den Homespot benutzen? Diese frage solltest du dir stellen, wenn du eines der Angebote wahrnehmen willst. Umso mehr gilt dies, wenn du vor hast deinen LTE-Homespot mobil unterwegs zu nutzen. Es gibt Homespot-Angebote, die du nur an einem festgelegten Standort nutzen kannst. Dann gibt es einige, die du deutschlandweit nutzen kannst und sogar im Ausland. Einen Überblick gibt dir die folgende Tabelle.

HomespotNutzung in DeutschlandNutzung im Ausland

Telekom Speedbox

✅ deutschlandweit möglich *⛔ Nur innerhalb von Deutschland

Vodafone Gigacube

✅ deutschlandweit möglich⛔ nicht möglich

Congstar Homespot

⛔ Nur ein Standort (Wechsel innerhalb 24 Stunden möglich)✅ Mit Datenpass im EU-Ausland möglich

o2 Homespot

⛔ Nur zwei Adressen möglich (Betriebsadresse kann für 20 € geändert werden)⛔ Nur innerhalb von Deutschland

* Die Speedbox der Telekom hat einen integrierten Akku (3.000 mAh) und kann sogar mobil ohne Stromanschluss für bis zu 4 Stunden genutzt werden.

📡 LTE-/5G-Router

Neben dem Netz und Tarif ist auch die Hardware wichtig. Du hast bei den Anbietern teils verschiedene Geräte zur Auswahl. Da die Geräte häufig von den Anbietern gewechselt werden, gehen wir hier auf keine konkreten Modelle ein. Du kannst dir aber folgende Fragen stellen, um den besten LTE-Router für deinen Homespot-Tarif zu finden.

Homespot Router - Die Anschlüsse
Homespot Router - Die Anschlüsse

Damit du Zuhause alle WLAN-Clients mit deinem Homespot verbinden kannst, muss die maximale Anzahl unterstützter Geräte hoch genug sein. Die meisten LTE-/5G-Homespots unterstützen 16, 32 oder 64 Geräte.

Es gibt reine 4G(LTE)-Homespots und 5G-Homespots. Achte auf die sogenannte “LTE-Kategorie”. Einfache LTE-Router (LTE CAT4) unterstützen Datenraten von bis zu 150 Mbit/s. Bei LTE Advanced (LTE CAT6) werden sogar bis zu 300 Mbit/s unterstützt. Neuere Router arbeiten nach LTE CAT19 und ermöglichen Internet mit bis zu 500 Mbit/s. Wenn du dir gleich ein Gerät holen willst, welches für den neuen Mobilfunkstandard gerüstet ist, solltest du gleich einen 5G-Homespot wählen. Letztere schaffen zumindest theoretisch ein mehrfaches von 1 Gbit/s, sofern die Anbieter die Tarife in Zukunft entsprechend freischalten.

Damit du innerhalb deines WLANs über deinen Homespot Daten deiner WLAN-Geräte austauschen möchtest, brauchst du ein schnelles WLAN. In unserem Router-Test findest du hier alle wichtigen Details zu WLAN-Standards. Die besten Homespots unterstützen Wifi 6 (802.11ax). Für den Alltag reicht, wenn du Geld sparen möchtest, auch ein Homespot mit “Wifi 5” aus.

Oft geben die Hersteller an, ob der Router nur um 2,4 oder auch dem 5 Ghz-Frequenzband funkt. Für einen einfachen LTE-Homespot, den du im Ferienhaus oder Schrebergarten nutzt, reicht es aus, wenn das 2,4 GHz-Band unterstützt wird. Sonst raten wir immer zu einem Router, der auch das schnell 5 Ghz-Band bereitstellt.

Mit weiteren externen LTE-Antennen kannst du den Empfang verbessern. Das erhöht deine maximale erzielbare Transferrate. Die externen LTE-Antennen sind an Standorten wichtig, wo deine zu erwartende Geschwindigkeit laut Netzkarte des Anbieters deutlich geringer ist als dein Tarif hergeben würde. Außerdem kannst du so den Empfang in gemauerten Gebäuden verbessern.

Weitere Anschlüsse auf der Rückseite deines Homespots erweitern den Funktionsumfang. Folgende Anschlüsse und Ports sind sinnvoll:

  • Gigabit-Ethernet-Ports (meist 2 LAN-Ports)
  • USB-Anschluss für Medien
  • RJ11-Anschluss für Telefon (nur wenn der Homespot-Tarif Telefonie beinhaltet)

Hierbei ist es nützlich sich Youtube-Videos oder Anleitungen im Internet anzuschauen. So bekommst du einen Eindruck über die Benutzeroberfläche und kannst einschätzen, ob es schwierig wird den Router einzurichten. Die Oberfläche sollte nützliche Funktionen bieten, die auch der herkömmliche DSL-/Kabel- oder Glasfaserrouter bietet.  Grundsätzlich ist Einrichtung eines LTE-Homespots aber einfach: SIM-Karte einstecken und Homepost mit dem Stromanschluss verbinden.

💻 Endgeräte

Wenn du die maximale Leistung aus deinem Homespot holen willst, solltest du auch die bei dir eingesetzten Endgeräte Zuhause berücksichtigen. Da die meisten Geräte per WLAN angebunden werden, solltest du checken, welche WLAN-Clients du in Zukunft mit deinem Homespot verbinden möchtest.

Deine WLAN-Clients können die Leistung bremsen

Beispiel: Ein 5G-Homespot bringt dir nicht viel, wenn dein altes Notebook nur einen alten 802.11 b-Standard (max. 11 Mbit/s) unterstützt. In dem Fall lädt der Homespot zwar mit 5G-Geschwindigkeit (>=500 Mbit/s) aus dem Internet herunter, kann die Daten aber nur mit 11 Mbit/s an dein Notebook weiterleiten.

🎁 Rabatte & Aktionen

Besonderes Augenmerk solltest du auch Rabatten und Aktionen widmen. Die Preise für Homespots sind vergleichsweise hoch, wenn man bedenkt, dass daran Beschränkungen (Datenvolumen) geknüpft sind. Dennoch kannst du mit speziellen Kombi-Rabatten sparen. Das geht etwa, wenn du bereits Kunde bei einem der Anbieter bist und zum Beispiel einen Mobilfunk- oder DSL-Vertrag hast. Auf diese Weise kannst du den Homespot oft 10 € günstiger erhalten.

Entscheidung: Welcher ist der beste Homespot im Test?

Du bist soweit dich für einen der Homespot-Tarife zu entscheiden, wenn du die vorher aufgeführten Kriterien kennst und bewerten kannst. 

Folgende Tabelle gibt dir eine Übersicht über die einzelnen Kriterien bei allen vier Homespot-Anbietern. Wir haben je Anbieter den unserer Meinung nach (Stand Nov. 2020) besten Tarif  mit 24 Monaten Laufzeit und Homespot ausgesucht.

Homespot Test: Vergleich der Homespots
Homespot Test: Vergleich der Homespots
Vodafone Gigacube Telekom Speedbox o2 Homespot Congstar Homespot

Tarif:

Vodafone Gigacube Angebot

GigaCube 125 GB mit GigaCube Basic

Telekom Speedbox 5g Icon

MagentaMobil Speedbox

o2 Homespot Icon

Homespot mit my Home L

Congstar Homespot Icon

Homespot 100

Netz:

Vodafone Logo Icon

Vodafone

Telekom Logo Icon

Telekom

o2 Logo Icon

o2

Telekom Logo Icon

Telekom

Geschwindigkeit:

Bis zu 500 Mbit/s
Bis zu 300 Mbit/s
Bis zu 100 Mbit/s
Bis zu 50 Mbit/s

Inklusivvolumen:

125 GB
100 GB
Unbegrenzt
100 GB

Nutzung in DE:

✅ Ja, deutschlandweit.
✅ Ja, deutschlandweit.
⛔ Nur zwei Adressen möglich
⛔ Nur ein Standort

Nutzung im Ausland:

⛔ Nicht möglich.
⛔ Nicht möglich.
⛔ Nicht möglich.
✅ Mit Datenpass im EU-Ausland möglich

Akkubetrieb:

⛔ Nicht möglich.
✅ Ja, bis zu 4 Stunden
⛔ Nicht möglich.
⛔ Nicht möglich.

Flexibel nutzen:

✅ Möglich: Zahle nur, wenn du den Homespot einsteckst. Flex-Tarif hat 50 GB Datenvolumen.
✅ Möglich: Zahle nur bei Nutzung für 31 Tage. Geschwindigkeit wird auf 50 Mbit/s gedrosselt.
⛔ Nicht möglich. Flex-Tarif ist aber ohne Laufzeit.
⛔ Nicht möglich. Flex-Tarif ist aber ohne Laufzeit.

Volumen nachbuchbar:

✅ über center.vodafone.de
✅ SpeedOn: 15, 50 oder 100 GB nachbuchen
Nicht erforderlich, da Flatrate.
✅ SpeedOn: schrittweise 10 GB nachbuchen

Kombi-Rabatt:

5 €, wenn du einen Mobilfunk-Tarif von Vodafone hast.
Junge Leute sparen etwa 10 € pro Monat
Verschiedene Rabatte für o2-Kunden, junge Leute, 60 Plus.
⛔ Keine Rabatte.

Testzeitraum:

30 Tage testen
⛔ Nicht möglich.
✅ Tarif ohne Laufzeit möglich.
✅ Tarif ohne Laufzeit möglich.

Kosten je GB:

0,30 € / Monat
0,41 € / Monat
Flatrate
0,30 € / Monat

Zum Angebot:

Mit der oben aufgeführten Tabelle kannst du dich bereits für eines der Homespot-Angebote entscheiden. Sicher willst du aber wissen, wie die einzelnen Homespots in Tests abschneiden. Zahlreiche Fachmagazine haben die Geräte mit den Tarifen unter die Lupe genommen. Hier hast du die Resultate:

Chip Netzabdeckung-Test 2020

Connect-Test 2020

Stiftung Warentest 2018

Homespots bei DSLregional im Test

Wir haben bei o2, Homespot und Telekom die Homespot-Angebote getestet. Wir kommen in unserem Test zu folgenden Einschätzungen, die dir dabei helfen können die Angebote zu vergleichen.

Test-KriteriumVodafone GigacubeTelekom Speedboxo2 HomespotCongstar Homespot
Bestellablauf:10 Punkte6 Punkte10 Punkte2 Punkte
Einrichtung:8 Punkte9 Punkte5 Punkte
Lieferumfang:8 Punkte8 Punkte8 Punkte
Aktivierung:10 Punkte10 Punkte4 Punkte
Konfigurationsoberfläche:9 Punkte5 Punkte8 Punkte
Anschlüsse:8 Punkte6 Punkte7 Punkte

Speedtest (Oakla, Wieistmeineip, Google):

5 Punkte10 Punkte10 Punkte
Gesamt:58 / 70 Punkte54 / 70 Punkte52 / 70 PunkteKein Urteil *

* Leider hat uns Congstar zum Testzeitpunkt den Congstar Homespot aus unerklärlichen Gründen nicht bereitgestellt. Der Auftrag konnte nicht ausgeführt wurden (wurde storniert). Nachdem wir nachhakten, sollte der Vorgang geprüft werden. Eine weitere Rückmeldung erhielten wir nicht.

FAQ: Wichtige Fragen rund um den Homespot

Homespots Vergleich: Vodafone, Telekom und o2
Homespots Vergleich: Vodafone, Telekom und o2

Bei einem Homespot handelt es sich um einen 5G/LTE-Router. Eine andere Bezeichnung dafür ist “WLAN Homespot“. Die Geräte mit den passenden Tarifen ermöglichen es über moderne Mobilfunknetze (LTE und 5G) eine Internetlösung für Zuhause bereitzustellen.

Meist sind diese an Datenpakete von bis zu 500 GB geknüpft und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 500 MBit/s. Dadurch sind sie als Alternative zu klassischen Festnetz-Technologien in Deutschland sehr beliebt. Überall da wo DSL, Glasfaser und Kabel-Internet keine hohen Bandbreiten ermöglichen, kann der Homespot die beste Variante für Highspeed-Internet sein.

Alle Eigenschaften der Homespots im Vergleich

Vodafone Gigacube - Der Homespot
Vodafone Gigacube - Der Homespot

Vodafone kreierte mit dem “GigaCube” eine eigene Bezeichnung für den Homespot. Damit ist ein LTE-/5G-Router gemeint mit dem auf das Internet über Mobilfunk zugegriffen werden kann. Der Vodafone Homespot ermöglicht es als WLAN-Router Zuhause anderen Geräten (bis zu 64) eine drahtlose Verbindung in’s Internet herzustellen.

Die Geschwindigkeiten liegen bei bis zu 500 Mbit/s (je nach Lage). Aufgrund des begrenzten Datenvolumens von 125, 250 oder 500 GB sollten Kunden beachten, dass nur begrenzt Datenvolumen bereitgestellt wird und die Geschwindigkeit bei überschreiten des Inklusivvolumens gedrosselt wird.

Ein Homespot ist eine kleine Box, die als WLAN-Router dient. Sie kann standortunabhängig betrieben werden und muss lediglich an den Strom angeschlossen werden. Schon kann das Surfen beginnen. Umgangssprachlich bekommen Kunden mit Homespot schnelles Internet aus der Steckdose. Genau genommen befindet sich im Homespot aber eine SIM-Karte und ein LTE-/5G-Modem, welches sich mit dem Mobilfunknetz eines Mobilfunkanbieters (Telekom, Vodafone oder o2) verbindet. Dadurch kann (bei entsprechendem Tarif) der Homespot unabhängig vom Standort deutschlandweit betrieben werden.

Ein Homespot ist ein LTE-Router, der über das Mobilfunknetz eine Verbindung zum Internet aufbaut. Ein Hotspot kann dagegen die Verbindung auch über klassisches DSL oder eine Glasfaser herstellen, um dann per WLAN das Internet anderen Geräten zur Verfügung zu stellen. Hotspots findest du häufig in Stadtzentren. Sie ermöglichen dir oft einen kostenlosen Zugriff auf das Internet – etwa im Café, Restaurant oder Hotel.