o2-Drosselung: Fair-Use-Mechanik auf 2 Mbit/s ab 1. Oktober aktiv

8. Oktober 2014, 12:51 Uhr | News | von | Keine Kommentare

Im August hatte o2 seine Drosselung von Fair-Use-Vorteil in Fair-Use-Mechanik umbenannt. Nun macht der Münchener Netzbetreiber seine Drohungen wahr. Die Drosselung ist ab 1. Oktober aktiv (wir berichteten von den Plänen). Eine Abschaffung und damit die Hoffnung vieler o2-Kunden ist damit zerschlagen.

o2 Drosselung

o2 Drosselung: Jetzt heißt sie Fair-Use-Mechanik

UPDATE: Die Fair-Use-Mechanik von o2 verzögert sich erneut. Es ist jetzt vom 3. November die Rede. Dann soll der Download-Zähler im Kundencenter den Verbrauch anzeigen.

Bereits im Herbst 2013 war bei o2 die Drosselung im Gespräch. Je nach Tarif sollten bei 100 GB, 300 GB oder 500 GB gedrosselt werden. Wenn auch dies hohe Traffic-Grenzen sieht, kam der Unmut darüber bei Kunden schnell. Zunächst war die Einführung auf den 1. Juli 2014 datiert.

O2’s System sah vor die Surfgeschwindigkeit auf 2 Mbit/s zu reduzieren, wenn das enthaltene Datenvolumen überschritten wurde. Das wäre bei o2 DSL All-in S bei 100 GB. Bei den Tarifen DSL All-in M, L und XL greift die Drosselung bei einer Überschreitung der Datenmenge drei Monate in Folge. Vereinfacht gesagt brauchen sich Kunden, die die Menge nur ab und zu überschreiten, keine Sorgen zu machen.

Unser nachfolgendes Beispiel verdeutlicht wie die Fair-Use-Mechanik funktioniert:
o2 Fair-Use-Mechanik

o2 Fair-Use-Mechanik: Surfen mit 300 GB Limit

Sobald ein Kunde drei Monate in Folge das Limit ein Mal überschritten hat, greift die Fair-Use-Mechanik von o2 jeden Monat, sofort wenn die 300 GB-Grenze überschritten wird.


Umgehen kann man als Kunde die Drosselung nur, wenn man mehr Geld auf den Tisch legt. 100 GigaByte extra kosten dann 4,99 Euro pro Monat. Wer eine echte o2-DSL-Flatrate will, muss 14,99 Euro zahlen. Dann gibt es unbegrenztes Datenvolumen. Laut dem Unternehmen reichen die 300 GB aber völlig aus, da der Durchschnittsverbrauch bei 21 GB liegt. Mit 300 GB würden täglich für 3,5 Stunden HD-Streaming ausreichen.

Ab Januar 2015 erste gedrosselte DSL-Anschlüsse bei o2

Betroffen von der Drosselung sind übrigens alle Kunden, die seit Herbst 2013 einen DSL-Tarif des neuen Portfolios abgeschlossen haben. Ab 1. Oktober läuft der Download-Zähler. Erste Kunden mit zu hohem Verbrauch in Oktober, November und Dezember dürfte die Drosselung auf 2 Mbit/s demnach im Januar 2015 treffen. Daher empfehlen wir den monatlichen Verbrauch im Blick zu behalten. Große Downloads, aber auch Streamingdienste wie Watchever oder Maxdome können einen großen Teil des Datenvolumens aufbrauchen. Kunden können im Kundenportal von o2 das aktuell verbrauchte Datenvolumen im Blick haben. Alternativ kann eine Software wie NetSpeedMonitor die Internet-Traffic-Anzeige übernehmen.

Was ist, wenn die Drosselung greift? Man kann mit 2 Mbit/s weiter surfen. Diese Geschwindigkeit reicht zum normalen Surfen im Browser aus. Es lassen sich Videos online anschauen, allerdings ruckeln diese bei höheren Transferraten (z.B. ab 720p-Videos).

Weitere Informationen: Wer drosselt? Übersicht auf DSLregional.de

Autor Konstantin

Autor des Beitrags: Konstantin Matern

2007 hat Konstantin seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei einem großen Telekommunikationsanbieter abgeschlossen. Seitdem beschäftigt er sich mit Internetanbietern, Tarifen und allem rund um IT. Er ist Betreiber der Webseite DSLregional.de.

Alle Beiträge von Konstantin anzeigen

Weitere 6 passende Artikel, die auch interessant sind...

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

DSLregional-Feedback

)
    is typing...

    Ihnen ist hier auf DSLregional etwas positiv oder negativ aufgefallen? Sie haben Fehler entdeckt oder Probleme beim Surfen auf unserem Portal? Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Vielen Dank.

    Feedback abschicken Abbrechen

    Diese Seite einem Freund empfehlen