WLAN Verstärker: Reichweite, Signal und Empfang verbessern

Die Einrichtung des WLANs hat funktioniert? Sie haben dennoch zu schlechten WLAN-Empfang? In vielen Haushalten reicht das Funksignal kaum aus dem Raum in dem der WLAN-Router platziert ist. Dabei kann man wenigen Tricks das Signal verstärken oder den Empfang verbessern. Daher finden Sie hier einige Praxis-Tipps für die WLAN-Verstärkung.

Praxis-Tipp: Antenne(n) am Router austauschen

TP-Link Rundstrahlantenne

Selbst der beste Standort bringt nichts, wenn das Funksignal aufgrund dicker Betonwände und weiter Entfernung nicht ausreicht. Eine Möglichkeit ist es die Antenne(n) am WLAN-Router auszurichten, um so die Richtung des Funksignals zu beeinflussen. Bei zwei Antennen sollte eine vertikal und eine horizontal strahlen. Eine bessere Antenne kann die Reichweite ebenfalls verbessern.

Einige Router ermöglichen den Anschluss externer Antennen (siehe Bild links). Dadurch erzielen Sie eine deutlich größere Reichweite und Stärke des WLAN-Signals. Vorteil: Durch das 1,3 Meter lange Kabel kann die Antenne beliebig platziert werden.

Praxis-Tipp: WLAN-Repeater einsetzen

Reicht die Sendeleistung des WLAN-Routers nicht aus, kann ein WLAN-Repeater zum Einsatz kommen. Er frischt das WLAN-Signal auf und erhöht die Reichweite. Im Gegensatz zum WLAN-Verstärker (siehe Beschreibung rechts), ist der Einsatz eines WLAN-Repeaters in Deutschland erlaubt, weil das WLAN-Signal aufgefrischt und nicht verstärkt wird. Heutige WLAN-Repeater sind klein (ca. 8 cm hoch) und müssen lediglich in eine Steckdose gesteckt werden. Für ein optimales Ergebnis befindet sich der Repeater mittig zwischen WLAN-Router und Empfänger.

AVM-WLAN-Repeater Fritz 310

AVM-WLAN-Repeater Fritz 310 (hier erhältlich)

Einrichtung eines WLAN-Repeaters:

  • 1. Schritt: Der WLAN-Repeater wird in eine Steckdose gesteckt, die sich in der Nähe des WLAN-Routers befindet.
  • 2. Schritt: WPS-Knopf am Router und Repeater innerhalb kurzer Zeit drücken.
  • 3. Schritt: WLAN-Router und Repeater verbinden sich. Der Repeater zeigt an, dass die Verbindung hergestellt wurde.

Statt einen WLAN-Repeater zu installieren, können Sie natürlich auch einen zusätzlichen WLAN-Router einbinden, um das drahtlose Netzwerk zu erweitern. Beide WLAN-Router werden dann über ein herkömmliches LAN-Kabel verbunden.

Praxis-Tipp: USB-Kabel Verlängerung für WLAN-USB-Stick

Eine WLAN-Karte ist bei PC-Gehäusen nicht so gut – auch wenn eine Steckkarte weniger Prozessorlast erzeugt. Meist ist die Antenne kurz und befindet sich unterhalb eines Tisches zwischen Wand und PC. Am PC-Gehäuse oder Notebook mit WLAN-USB-Stick macht eine USB-Kabelverlängerung Sinn. So kann die Antenne besser ausgerichtet und der WLAN-Empfang verbessert werden. Bessere, passive Antennen (mit SMA-Stecker) kosten etwa 10 Euro und bringen einen Gewinn von etwa 8 dBi. Dann sollte aber auch die Antenne(n) beim Router getauscht werden.

Möglichkeit: WLAN Booster / WLAN-Verstärker benutzen

WLAN-Verstärker

WLAN-Verstärker: In Deutschland nicht erlaubt.

Die Sendeleistung im Frequenzbereich 2,4 GHz beträgt 100 mW (20 dBm). Ein WLAN-Booster oder WLAN-Verstärker ist ein kleines Bauteil, welches die Sendeleistung auf 2.000 mW (33 dBm) heben kann. Ziel: Verbesserung von Reichweite und Signalqualität. Für einen solchen WLAN-Booster muss der Router über einen Anschluss für externe Antennen verfügen. Der WLAN-Verstärker wird dann zwischen Antenne und Router geschraubt/gesteckt.

WLAN-Verstärker selber bauen? Wir raten davon ab solche WLAN-Verstärker selber zu bauen. Für die Eigenentwicklung im Frequenzbereich 2,4 GHz sind viele Fachkenntnisse und eine entsprechende Ausrüstung Voraussetzung. Solche Verstärker gibt es für kleines Geld bereits fertig von diversen Importeuren.

In Deutschland nicht zulässig

Die RegTP (Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post) hat die Sendeleistung für WLANs in den Standards IEEE 802.11 b + g auf 100 mW festgelegt. WLAN-Booster überschreiben die Richtwerte und sind daher nicht zulässig.

Praxis-Tipp: Funkkanal wechseln

Die meisten Router benutzen den Funkkanal 6. Das Problem: Dadurch behindern sich die WLAN-Netze gegenseitig. Es kommt zu Verbindungsabbrüchen oder -störungen. Die Kanäle 1, 10 und 11 werden unseren Erfahrungen nach weniger genutzt. Am Beispiel zweier Modelle möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie den Kanal wechseln können.

  • AVM FRITZ!Box 6360

    So ändern Sie den Funkkanal bei der AVM FRITZ!Box 6360:

    1. Öffnen Sie die Konfigurationsoberfläche. Dazu http://fritz.box/ oder http://192.168.178.1 im Browser eingeben.
    2. Passwort des Routers eingeben.
    3. Unter WLAN > Funkkanal wählen Sie eine Kanalnummer zwischen 1 und 13
  • Speedport W 701V

    So ändern Sie den Funkkanal bei dem Speedport W 701V:

    1. Öffnen Sie die Konfigurationsoberfläche. Dazu http://speedport.ip oder http://192.168.2.1 im Browser eingeben.
    2. Passwort des Routers eingeben („0000“ im Auslieferunsgzustand).
    3. Gehen Sie nach Konfiguration > Netzwerk
    4. Unter Netzwerkeinstellungen > WLAN können Sie eine Kanallnummer zwischen 1 und 13 wählen.


Inhalt des WLAN-Ratgebers

Diese Seite einem Freund empfehlen