Warum das Internet in Deutschland so langsam ist

7. September 2018, 23:30 Uhr | News | von | Keine Kommentare

Im weltweiten Vergleich schneidet Deutschland betreffend der Internetgeschwindigkeit immer wieder schlecht ab. Doch warum ist das so und wie konnte es dazu kommen? Wir haben ein interessantes Video zu dem Thema gefunden und die Fakten daraus übersichtlich zusammengestellt.

Warum ist das Internet in Deutschland so langsam?

Warum ist das Internet in Deutschland so langsam?

Das Video um das es geht wurde von 2 Studenten erstellt und in deren Youtube-Kanal Simplicissimus veröffentlicht. Sie beschäftigen sich vor allem mit den Fragen warum das Internet in Deutschland so schlecht ist und warum das mobile Internet derart teuer ist. Als Quellen für ihr Video geben die beiden Studenten vor allem Zeitungen, den Breitbandatlas des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, Wikipedia und Statista an.

Unserer Meinung nach lohnt es sich das Video anzuschauen. Denn nicht selten erreichen uns E-Mails und Kommentare mit den Fragen „Warum ist DSL bei uns in der Stadt so langsam?“, „Warum muss ich in Deutschland so viel für meine Datenflat bezahlen?“ oder „Warum gibt es in Land xy bereits überall Glasfaser und bei uns noch nicht?“. Das Video finden Sie weiter unten in unserem Artikel. Doch vorerst alle Fakten aus dem Video in Kurzform.

Ausgangslage: So langsam und teuer ist Internet in Deutschland

  • Platz 25 für Deutschland im weltweiten Vergleich bei einer durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeit von 15,3 Mbit/s. Zum Vergleich: Südkorea ist mit 28,6 Mbit/s auf Platz 1 (Globales Ranking 2017). 12 EU-Länder schneiden besser ab. Bei der durchschnittlichen Höchstgeschwindigkeit liegt Deutschland mit 65,6 Mbit/s weltweit auf Platz 45 (Globales Ranking 2017). 16 EU-Staaten + Norwegen und Schweiz schneiden besser ab.

  • Nur 2,3 % aller stationären Anschlüsse sind in Deutschland Glasfaseranschlüsse. Alle OECD-Mitgliedsstaaten haben einen Durchschnitt von 23,3 %. Kolumbien hat z.B. 11,1 %, Ungarn 23,3 % und Südkorea sogar 76,8 % Glasfaseranschlüsse. Nur 4 Länder schneiden schlechter ab (Österreich, Ver. Königreich, Belgien und Griechenland)

  • Deutschland erreicht Platz 32 in Europa bei einer durchschnittlichen 4G-Downloadgeschwindigkeit von 22,7 Mbit/s. Platz 1 geht an Norwegen mit 42,1 Mbit/s.

  • In Deutschland zahlen Kunden für Datentarife mit unbegrenztem Datenvolumen 4x so viel (79,95 €/Monat) wie in anderen Ländern wie z.B. Dänemark oder Niederlande (25 €/Monat). April 2018 zahlte man etwa für 15 GB Datenvolumen 29,99 €/Monat.

  • Von 33 Mio. Anschlüssen in Deutschland (2017) sind 24,7 Mio. über Kupfer (DSL), 7,6 Mio. über Coaxial (Kabel-Internet) und nur 0,7 Mio. über Glasfaser.

Warum ist das Internet so langsam und teuer in Deutschland?

  • Es werden drei Breitbandtechnologien unterschieden: 1.) Kupfer, welches als Analogie zu einem Feldweg entspricht und nie für moderne Autos vorgesehen war. 2.) Kabel-Internet entspricht der Landstraße. Sie ist älter, aber es lässt sich noch einiges rausholen. 3.) Glasfaser entspricht der Autobahn und ermöglich schnelle Geschwindigkeiten mit einem hohen Potenzial.

  • Leitungen über Kupfer sind bedeutend langsamer.
    DSL: Bis zu 16 Mbit/s
    VDSL2: Bis zu 100 Mbit/s
    Kabel-Internet: Bis zu 500 Mbit/s
    Kabel-Internet DOCSIS 3.1: Bis zu 10 Gbit/s 1
    Glasfaser: Bis zu 1 Gbit/s 2

    1.) nicht in Deutschland verfügbar
    2.) erste Feldversuche ermöglichen auch deutlich mehr (52 GBit/s)

  • Deutschland ist in Sachen „Internet“ ein Entwicklungsland. 1981 wollte Bundeskanzler Schmidt bereits den Glasfaserausbau. Dazu gab es einen 30 Jahresplan. Bereits dann war abzusehen, dass dem Glasfaserkabel die Zukunft gehört. Unter Helmut Kohl wurden die Pläne auf Eis gelegt. Es wurde stattdessen in den Ausbau des Kabelfernsehens investiert.

  • 2005 wurde in Südkorea dank aggressivem Wettbewerb und staatlicher Anreize der Glasfasermarkt bis in’s Haus angegangen. Währenddessen freute man sich in Deutschland über DSL (16 Mbit/s) die Bibel in 2 bis 3 Sekunden herunterladen könnte.

  • Bis Ende der 2000er gab es in Deutschland keine wirkliche Alternative zu DSL. Die alten Kupferkabel wurden kaum durch neuere Technologien ersetzt. Warum ist schwer zu sagen. Zum einen bestand wahrscheinlich gesellschaftlich wenig Nachfrage nach schnellem Internet. Zum anderen kontrollierte ein einzelnes teil-staatliches Unternehmen (Deutsche Telekom) das gesamte Kupfernetz. Folglich gab es keinen großen Wettbewerb. Gerade hier hätte es aber Innovationen geben können. Ferner wurden politisch nicht die richtigen Anreize gesetzt.

  • 2010 wurde die Strategie „Europa 2020“ verfasst. Im Bereich „Internet“ wurden drei Ziele definiert: 1.) Grundlegende Breitbanddienste für die gesamte Bevölkerung bis 2013. 2.) Versorgung mit 30 Mbit/s für die gesamte Bevölkerung bis 2020. 3.) Über 50 % der Haushalte haben bis 2020 Verträge für Internetanschlüsse mit mind. 100 Mbit/s. Auf dieser Basis haben die teilnehmenden Staaten eigene Pläne zur Erreichung der Ziele gestellt. In Deutschland wurden die Ziele sogar noch sportlicher definiert: 1.) grundlegende Breitbanddienste bis 2010, 2.) Versorgung mit 50 MBit/s bis 2018 (das Ziel wurde nicht erreicht!) und zu 3.) wurde bundesweit kein Ziel formuliert.

  • Vectoring und damit mittellangsames Internet wird statt Glasfaser gefördert. Es geht dabei um die letzte Meile. Ab dem Verteilerkasten kommt bei Vectoring Kupfer zum Einsatz. Dadurch sind viel geringere Datenströme als bei Glasfaser bis zum Haus (FTTH) möglich. Beim Vectoring holt man am Verteilerkasten durch bestimmte Technologien alles aus den Kupferleitungen heraus was noch geht. Die Ergebnisse sind allerdings mit max. 100 Mbit/s mager. Dafür musste die Telekom nicht groß in den Ausbau investieren, da mit dem bestehenden Netz weiter gearbeitet werden konnte. Die Bundesnetzagentur winkte die Technologie immer wieder durch (2013). Für Vectoring brauchen einzelne Anbieter die volle Kontrolle über die Verteilerkästen. Das passt der Telekom natürlich nicht. Zum Vergleich: In Korea fällt 2010 Vectoring aus der Mode, stattdessen setzt man dort auf Glasfaser bis zum Haus.

  • 2015 erlaubt die EU keine Förderung für Vectoring in Deutschland. Rückblickend gibt es seit 2014 keine Fortschritte den menschen 30 bis 50 Mbit/s zu ermöglichen. Ende 2017 hatten gerade einmal 77 Prozent der Haushalte 50 Mbit/s.

  • Kupferleitungen haben jahrelang den Ausbau der einzigen zukunftsfähigen Technologie (Glasfaser) blockiert. Warum? Weil man es auch der Telekom zu leicht machte. So hatte die Bundesnetzagentur der Deutschen Telekom die nutzung von Kupferkabeln mit der umstrittenen Vectoring-Technik erlaubt. Der Verband der Telekom-Konkurrenten (BREKO) zeigt sich über den Beschluss empört.

  • 2016 wurde ein Gigabit-Netz und die beste digitale Infrastruktur der Welt bis 2025 versprochen. 2018 wurde klar, dass das Ziel nicht erreicht werden wird. Die Telekom stellt Super-Vectoring (bis 250 Mbit/s) vor. Im Video wir die „deutsche Breitband-Infrastruktur als Berliner Flughafen des Internets“ bezeichnet.

  • Es gab seitens der Telekom keine Investitionen in Glasfaser-Internet seitens der Telekom, weil es ein langwieriger und teurer Prozess ist Glasfaser bis in jedes einzelne Haus zu verlegen. Solche Investitionen lohnen sich gerade auf dem Land kaum. Anreize vom Staat wären hier erforderlich gewesen. Es hätte folglich nur Glafaser (statt Vectoring) gefördert werden sollen. Dafür gab es erst 2016 ein DigiNetz-Gesetz, welches die Möglichkeit vorsieht bei jeder Baustelle ein Glasfaserkabel mit zu verlegen.

  • In Estland (Vorreiter) wurde ein großer Anteil des Glasfaserausbaus staatlich finanziert. Die letzte Meile lag bei privaten Wettbewerbern. In Schweden wurde die letzte Meile kommunal und wirtschaftlichen Akteuren. Hier stellen die Netzhersteller das eigene Netz Wettbewerbern zur Verfügung. Da wo kein Unternehmen Glasfaser verlegen will, übernimmt die schwedische Regierung die Erschließung (insbesondere von ländlichen Gebieten). In Schweden begann das Unternehmen Stokab (gegründet von der Stadt Stockholm) mit der Verlegung eines Glasfaserrings. Von diesem aus werden heute Anschlüsse für alle Hausalte in der schwedischen Hauptstadt und in der Umgebung angebunden. In Deutschland gibt es bis heute noch in keiner Großstadt flächendeckend Glasfaser.

  • Das mobile Internet ist ebenfalls so schlecht, weil ein Glasfasermangel herrscht. Daher sind die Mobilfunkstationen schlecht angebunden. Besser läuft es in Südkorea. Eltern wurde früh vermittelt, dass ihre Kinder einen schnellen Internetzugang brauchen werden, um eine hohe Bildung zu erreichen. So schafft man Bedarf, fördert Wettbewerb und damit den Glasfaserausbau.

  • Das Argument „Gigabit – das braucht doch keiner.“ ist kurzsichtig. Datenmengen werden immer größer (z.B. wegen Virtual Reality, Augmented Reality und das Internet der Dinge)– trotz Kompremierungsverfahren. Glasfaserkabel sind zukunftssicher! Start-Ups bilden sich da wo das Internet schnell ist – nicht nur in Gewerbegebieten, sondern auch zu Hause in den privaten Räumen. Schnelles Internet ist und bleibt wichtig.

Video: Warum das Internet in Deutschland so schlecht ist

Ihre Meinung zum Internet in Deutschland

Uns würde interessieren, wie Sie über das Internet in Deutschland denken. Ist es schnell genug? Brauchen Sie höhere Übertragungsraten? Wie schnell sollte das Internet mindestens sein? Wir freuen uns auf eine Diskussion.

Konstantin

2007 hat Konstantin seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei einem großen Telekommunikationsanbieter abgeschlossen. Seitdem beschäftigt er sich mit Internetanbietern, Tarifen und allem rund um IT. Er ist Betreiber der Webseite DSLregional.de.

Weitere 6 passende Artikel, die auch interessant sind...

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

DSLregional-Feedback

)
    is typing...

    Ihnen ist hier auf DSLregional etwas positiv oder negativ aufgefallen? Sie haben Fehler entdeckt oder Probleme beim Surfen auf unserem Portal? Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Vielen Dank.

    Feedback abschicken Abbrechen

    Diese Seite einem Freund empfehlen