Glasfaser-Internet

M-Net und Huawei beschleunigen München auf 800 Mbit

13. Juni, 2016 | 12:22 Uhr |

M-Net hat in den letzten Jahren bereits auf den Glasfaser-Ausbau in München gesetzt. Bis zu 300 Mbit/s schnell sind die Zugänge bereits. Über Glasfaser ist aber noch viel schnelleres Internet möglich. Wegen einer Kooperation mit Huawei lassen sich die Internetanschlüsse um ein weiteres Stück beschleunigen. 230.000 Haushalte dürfen dann innerhalb von 5 Jahren auch außerhalb des Mittleren Rings das superschnelle Breitband-Netz nutzen.

Glasfaserausbau: München Innenstadt

Glasfaserausbau: München Innenstadt (Bild: M-net)

Die Netzmodernisierung betrifft fast 70 Prozent aller Haushalte in München. Eingesetzt werden G.fast (G.fast kann bis zu 1 Gbit/s) und eine von Huawei entwickelte Technik. Bereits durch G.fast – welches auch die Telekom bereits testete – lässt sich die maximale Surfgeschwindigkeit mehr als verdoppeln. Wenn M-Net mit Huawei kooperiert, lässt sich die Datenübertragung dank 100G-Technologie nochmals auf ein höheres Level bringen. Zu den zuletzt gemeldeten Privat- und Geschäftskunden in Höhe von 340.000 könnten dann weitere Kunden hinzu kommen. Wie schnell wird der Internetanschluss sein? M-Net Internetanschlüsse werden nach der Modernisierung bis zu 800 Mbit/s schnell. Kunden in rund 35.000 Gebäuden können dann davon profitieren.

Neu ist die Kooperation zwischen Huawei und M-Net nicht. Bereits seit 2004 setzt Huawei auf GPON (Gigabit Passive Optical Networks). Dadurch lassen sich Downloads und Uploads im Gigabit-Bereich bewerkstelligen. Nun wird die Zusammenarbeit weiter ausgebaut. In ganz Europa gibt es in dieser Größenordnung kein vergleichbares FTTB-Projekt (Fiber-to-the-Building). M-Net ist daher Vorreiter.

Geschrieben von

2007 hat Konstantin seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei einem großen Telekommunikationsanbieter abgeschlossen. Er ist Betreiber der Webseite DSLregional.de.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite einem Freund empfehlen