20 Prozent der Deutschen laut Studie noch offline

5. November, 2015 | 13:21 Uhr |

In 2015 ist jeder Einwohner in Deutschland im Internet – mag man glauben. Einer Studie zufolge ist allerdings jeder fünfte Deutsche offline. Vor allem bei den älteren Menschen wollen viele kein Internet. Regionale Unterschiede wurden ebenfalls festgestellt.

Offline/Online

Offline/Online: 20 Prozent der Deutschen wollen oder müssen auf Internet verzichten (Foto: 80275562 – © Marco281 – Fotolia.com)

Wie die Studie des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest ergab, nutzt auch heute noch jeder fünfte Deutsche das Internet nicht. Der Wert liegt unverändert bei 20 Prozent. Tendenziell sollen Offliner älter, weiblich und weniger gebildet sein. Regional konnten bei der repräsentativen Studie mit etwa 33.000 Teilnehmern ebenfalls Unterschiede festgestellt werden. Während in Hamburg wenig Menschen offline sind (14 Prozent), ist der Anteil in den fünf ostdeutschen Bundesländern höher. Mit 28 Prozent sind in Mecklenburg-Vorpommern besonders viele Menschen Offline.

Welches Gerät – Tablet, PC oder Smartphone?

Im (N)Onliner-Atlas wurde abgefragt mit welchem Gerät im Internet gesurft wird. Während der klassische Desktop-PC über Jahre hinweg das meist genutzte Gerät im Internet war, hat sich die Nutzung geändert. An der Spitze steht der Laptop (61 Prozent) leicht vor dem PC (60 Prozent). Zugelegt hat die Nutzung mit dem Smartphone – alleine in den vergangenen 2 Jahren gab es einen um knapp 20 Prozent. Noch deutlicher ist der Anstieg bei der Tablet-Nutzung (+22 Prozent). Mit Geräten wie Apples iPad, Samsungs Galaxy Tab oder Microsofts Surface Pro sind 35 Prozent der Bundesbürger im World Wide Web unterwegs.

Breitband nach Zugangstechnik

Interessant ist die Auflistung nach Zugangstechnik. Nach wie vor steht hier DSL als die erste Wahl. Seit der letzten Studie vor einem Jahr hat die Technik lediglich einen Prozentpunkt verloren (37,1 Prozent). Im Gegenzug gab es bei den Anschlüssen via TV-Kabel einen Anstieg um 1,9 Prozentpunkte auf 13,5 Prozent. Bislang wurde die Nutzung des Internets von unterwegs im (N)Onliner-Atlas nicht abgefragt. In der diesjährigen Studie wurden die Bundesbürger nach der Nutzung mit Tablet und Smartphone mobil befragt: 53,9 Prozent und damit mehr als jeder zweite Deutsche gehen fernab von Heim-WLAN Online.

Was wird online gemacht?

Fast jeder (94 Prozent) informiert sich über Suchmaschinen. Mehr als die Hälfte (64 Prozent) sind in sozialen Netzwerken wie Facebook aktiv. Ebenso viele (64 Prozent) kaufen online ein. Bei den jungen Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren sehen drei Viertel in der Internetnutzung Vorteile. Wenig überraschend ist dagegen ist nur ein Drittel der über 65 Jährigen von den Vorteilen überzeugt.

Offliner ohne Interesse

Man könnte glauben, dass Internet sei bei 20 Prozent der Bundesbürger nicht verfügbar. Dem ist aber nicht so: 67 Prozent der Befragten sind bereits mit klassischen Medien (TV, Radio) zufrieden. 66 Prozent haben grundsätzlich kein Interesse am Internet, während 67 Prozent die Zeit lieber mit Freunden und Kindern verbringen. 51 Prozent der Offliner gaben an Sicherheitsbedenken zu haben. Öfter Offline sein wollen bei den häufig im Internet aktiven, jungen Nutzern 28 Prozent sein.

Unsere Meinung zur Studie

Die Entwicklungen sind wenig überraschend. Immer mehr Menschen gehen mobil ins Internet. Vor allem der unaufhörliche Anstieg der Nutzung von Social Networks trägt dazu bei. Wer unterwegs ist, checkt zwangläufig über das Smartphone neue Nachrichten und Status-Updates. Besonders junge Bundesbürger können sich ein Leben ohne Internet nicht vorstellen.

Geschrieben von

2007 hat Konstantin seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei einem großen Telekommunikationsanbieter abgeschlossen. Er ist Betreiber der Webseite DSLregional.de.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite einem Freund empfehlen